26. / 27. April 2014, Oschersleben

Die Zeit vergeht und die erste Veranstaltung im Jahr 2014 ist schon wieder vorbei.

Oschersleben ist eine Strecke welche mir durch meine Teilnahme am Scirocco R-Cup bestens bekannt ist. Den Status einer Lieblingsstrecke von mir hat sie leider jedoch bis heute nicht erreicht. Die ersten beiden Trainings verliefen erfolgreich und ich konnte mich immer in den Top 5 im Teilnehmerfeld etablieren.
Auch das Zeittraining gelang mir einigermassen gut und ich sicherte mir den fünften Startplatz fürs erste Rennen am Samstag.

Rennen 1

Es ist immer so eine Sache mit dem Start.. Meiner gelang mir leider nicht wirklich gut und ich musste mich noch vor der ersten Kurve von zwei meiner Konkurrenten überholen lassen. Ich liess mich davon jedoch nicht entmutigen und kämpfte mich weiter nach vorne, bis ich drei Runden vor Schluss schliesslich auf dem dritten Platz lag und dieser eigentlich in Stein gemeisselt war. Ich rechnete jedoch nicht mit der tollen Technik meines französischen Rennwagens. Es kam wie es kommen musste und mein Auto begann wie im (letzten Jahr auch schon häufig vorgekommen) willkürlich mit Aussetzern rum zu zicken. Die Drehzahl fällt dadurch in den Keller und man kommt leider kaum noch vom Fleck. Zwei Runden vor Schluss konnten mich so noch beide Konkurrenten hinter mir überholen und ich musste mich lediglich mit dem fünften Platz im ersten Rennen begnügen. Nachträglich stellten wir fest, dass es höchstwahrscheinlich ein Problem mit der Benzinpumpe war.

Die Startaufstellung des zweiten Rennens am Sonntag wird dieses Jahr durch das Los entschieden. Es wird eine Zahl zwischen 5 und 10 gezogen. Die gezogene Zahl entspricht dem Platz aus dem ersten Rennen, ab welchem die Startaufstellung fürs zweite Rennen umgedreht wird. Mein Team Manager hatte die Ehre diese zu ziehen und machte mir mit der gezogenen Zahl 6 eine grosse Freude, da dies den zweiten Startplatz für mich bedeutete.

Rennen 2

Schon in der Einführungsrunde war mir klar, dass hier etwas nicht stimmen konnte. In jeder Linkskurve flog mir mein Heck schlagartig davon und ich konnte mich kaum auf der Strecke halten. Seltsam war auch, dass es im Inneren des Fahrzeugs heftig nach Benzin gerochen hat.

Der Start gelang mir dieses Mal besser und ich konnte mich auf der dritten Position halten. In der zweiten Linkskurve war dann allesvorbei, mein Heck überholte mich und ich musste das gesamte Feld vorbeilassen. Die nachfolgenden Runden konnte ich mich nur mit Mühe auf der Strecke halten und  versuchte noch irgendwie Schadensbegrenzung auszuüben. Kurz nach Rennhäfte war mein Problem verschwunden und ich drehte Rundenzeiten wie sie an der Spitze gefahren wurden. Ich flog dann regelrecht auf die vor mir fahrende Gruppe auf und versuchte an dieser vorbeizukommen. Genau in diesem Moment tauchte erneut das Problem aus Rennen 1 mit den Aussetzern auf, nur diesmal viel schlimmer. Ich verlor komplett den Anschluss und musste eine Runde vor Schluss aufgeben, da ich wohl keinen Sprit mehr hatte.
Es ist unglaublich frustrierend ein Rennen so zu versauen wenn man problemlos an der Spitze mitfahren könnte.
Es ist noch nicht abschliessend geklärt woran das Problem lag. Wir vermuten jedoch, dass der Tank undicht war und der Sprit direkt auf mein rechtes Hinterrad ausgelaufen ist. Dies erklärt dann auch mein Problem mit dem schleudernden Heck in den Linkskurven.

Ich möchte mich bei meinem neuen Team LogiPlus by T.A.C Race Solutions für die gute Arbeit bedanken. Mein Auto lag jederzeit absolut genial und es ist eine grosse Freude mit einer so engagierten und professionellen Mannschaft zu Arbeiten. Das auch eine erfahrene Truppe ab und an von der Defekthexe nicht verschont bleibt kann man leider nicht verhindern. Trotzdem schauen wir nun positiv auf den nächsten Event in Spa (B) Ende Mai.